Testbike Niner RIP9 mit SRAM X1

Meine Analyse zu 1×11

1x11 Kettenblatt - die richtige Wahl?Nach meinem Praxistest einer 1×11-Schaltung und dem positiven Fazit, habe ich mich noch ein wenig mit der Theorie befasst und einige Daten analysiert zwischen meiner jetzigen Shimano XTR 3×10-Schaltung (24-32-42; 11 – 36) und der zukünftigen SRAM XX1, 1×11 (30; 10 – 42). Klar ist, dass mein neues Bike etwa 2.5kg leichter werden wird als das bisherige und dies nicht zuletzt dank dem Mindergewicht der 1×11-Schaltung. Diese Daten habe ich aber nicht weiter vertieft und bin erst mal gespannt, wie schwer oder besser leicht mein neues Racebike dann wirklich wird!

«Zahlen sind das Eine, das Live-Erlebnis das Andere und alles ist subjektiv!»

Bezüglich des Datenvergleichs kümmerte ich mich rein um die Übersetzungsdaten, schliesslich war ich diesbezüglich noch leicht unsicher bezüglich der Gangreduktion. Auf den hiesigen Trails (nicht alpin) war dies in der Praxis kein Problem, selbst nicht mit dem 32er-Kettenblatt.

Die beiden nachfolgenden Grafiken zeigen je einer der anfangs erwähnten Schaltungen. Darin zu lesen ist die aufsteigende Übersetzung, resp. bei Werten unter Null müsste man von Untersetzung sprechen. Dazu sieht man entlang der Übersetzung die jeweilige Wahl des Kettenblattes (vorne) und Ritzels (hinten). Je höher die Übersetzung, desto strenger der Gang und desto grösser die zurückgelegte Distanz bei einer Kurbelumdrehung. Da beide Bikes auf 29“-Räder rollen, sind diese Werte nicht weiter relevant.

SRAM XX1 (1×11; 30 x 10 – 42) [32er-Übersetzung als Linie]
Grafik SRAM XX1 Übersetzung

Shimano XTR (3×10; 24-32-42 x 11 – 36)
Grafik Shimano XTR 3-fach Übersetzung

Wie interpretiere ich die Grafiken? Man sieht schon dem Verlauf der Kettenblatt- sowie Ritzelwahl an, dass die Übersetzung nicht der logischen Gangfolge entlang verläuft. Konkret heisst dies, will man stets die nächsthöhere Übersetzung wählen, hat dies stets vorne und hinten Auswirkungen. Es ist also nicht einfach intuitiv bedienbar. Bei der 1×11-Übersetzung ist die nächste Gangwahl immer klar.

Die Übersetzungsdaten zeigen, dass unten bei 1×11 mit dem 30er ein Gang fehlt im Vergleich. Die XX1 hat ein Untersetzung von 0.71, bei der XTR habe ich heute 0.67. Mit einem 28-er wäre dieser Wert identisch, aber die Differenz am anderen Ende grösser. Am oberen Ende ist die Differenz mit 3.00 zu 3.82 wesentlich grösser. Hier fehlen im Vergleich zwei Gänge. Allerdings stören mich diese nicht, da ich meist nicht scharf auf Topspeed bin auf den Trails.

Die Übersetzungskurve bei 1×11 verläuft wesentlich linearer. Jedoch sind die Abstände zwischen den einzelnen Gängen wesentlich grösser. Konkret heisst dies wohl, dass teilweise ein Zwischengang fehlt um ein Optimum zu erreichen. Allerdings nutze ich heute schon oft nicht alle Gänge – hier ist auch noch zu erwähnen, dass in der Praxis auch gar nicht alle verwendet werden sollten auf Grund des extremen Kettenverlaufs.

Klar ist, dass die Beine bestimmt in der einen oder anderen Situation mehr gefordert werden. Der ruhige Lauf, die klare Schaltfolge, das geringere Gewicht sowie das Interesse für Neues haben mich dazu bewegt, dies am neuen Bike dann effektiv auszuprobieren – ich bin gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.