Biketour «Engadin Bike Marathon»

Das Wetter war eher grau und somit zückte ich die Kamera, welche dabei war, nur wenige Male und genoss das Panorama einfach live... Hier der «Lej Alv» quasi kurz vor dem höchsten Punkt der Tour.

Nach dem Stress im Office war’s endlich mal Zeit ein wenig auszuspannen, was bei mir meist Biken bedeutet. Aktuell verbringe ich darum ein paar Tage im Bikeparadies Oberengadin, genauer in Celerina im «Chesa Rosatsch». Nach einer eher ruhigen Einfahrrunde gestern Abend, war’s dann heute Zeit, für eine echte Tour.

Bereits zu Hause habe ich mir ein paar Touren aus dem Netz heruntergeladen und mich entschieden, um 10 Uhr auf die «Engadin Bike Marathon III»-Tour zu starten bei eher bewölktem Himmel und angenehmen Temperaturen.

Die Details zu dieser Tour werden auf «Garmin Connect» angezeigt - einfach klickenLanges Einfahren war nicht, sondern es ging gleich ab Celerina (1’708m) hoch Richtung «Corviglia» (2’480m). Ein gut fahrbarer Schotterweg führte mich im Zick-zack hoch zur «Alp Laret» (2’103m). Danach wurde es noch steiler bis «Marguns» (2’280m) wo ich einen kurzen Stopp einlegte und ausruhen musste. Den nun kommt ein Stück hoch zum «Lej Alv» bis auf 2’560m, welches ich als Rampe bezeichnen würde und mich irgendwo im Steilhang zwang, trotz der Pause vorher, mein Bike ein Stück hoch zu schieben. Der Ausblick da oben entschädigte aber sogleich für die Strapazen: Trotz Wolkenhimmel einfach herrlich!

Das Stück zur «Corviglia» war dann ein eher entspanntes Rollen. Die Erholung tat gut, denn nun war Trail fahren angesagt und es ging runter via «Alp Giop» (2’260m), «Alp Suvretta» (2’211m) nach Champfèr (1’826m). Enge, spassige Trails und Schotterpisten wechselten sich ab. Mein Twentyniner machte in diesem Gefilde unglaublich Spass und sorgte für ordentlichen Speed.

Offiziell führte der Schluss noch einem tollen Trail dem Bach nach ins Tal. Leider ist dieser jedoch mit einem Bikeverbot versehen, an welches ich mich hielt und die den letzten Abschnitt auf Asphalt runter brauste.

Auf einem gemütlichen Weg fuhr ich nach Silvaplana und überquerte dort auf der Brücke beim «Crap Da Sass» den Seezusammenschluss. Am See nach ging’s auf Schotter weiter, bevor mich ein steiler Weg langsam hoch führte, bei «Foppa» vorbei und mich bis oberhalb des bekannten Wasserfalles vom «Ova Da L’Alp» (2’095m), gleich bei «Alp Surlej». Nach dem hoch kämpfen war’s wieder an der Zeit für flowige Waldtrails, vorbei an der Talstation «Corvatsch» zum kleinen «Lej Nair» (1’861m). Stetiges auf und ab folgte dann vorbei am «Casino St. Moritz» und dann wieder nur hoch zur «Alp Da Staz» (1’942m). Uff, irgendwie machte mich das dauernde hoch und runter fertig…

Der nächste flowige Trail am wunderschönen «Lej Da Staz» vorbei führte mich zum Bahnhof von Pontresina (1’773m). Kurz auf Asphalt und schon war ich wieder auf einem herrlichen Schotterpfad und fuhr stets mit geringer Steigung Richtung Bernina bis nach Morteratsch (1’896m), wo auch die bekannte Schaukäserei liegt. Beim Wasserfall stach ich dann in den Wald und ein toller Wald- und Wurzeltrail bot wieder viel Spass auf dem Rückweg auf den anderen Seite des «Ova Da Bernina», wieder runter nach Pontresina.

Via Muragles (1’763m) ging’s dann noch auf eine Schleife nach Bever, wo die nächste Wende stattfand und wie aus heiterem Himmel ein kleiner Wolkenbruch für einen Platzregen sorgte. Da ich bereits total durchgeschwitzt war, empfand ich es eher als angenehm, den als störend. Aber wohl auch, weil ich wusste, dass ich bald am Ziel war. Bis dahin war’s zwar stets grau, aber immer mal wieder ein wenig blau am Himmel und den einen anderen Sonnenstrahl bekam ich auch ab.

Bei Bever ging’s wieder hoch in den Wald den letzten Trail rocken, welcher mich zurück nach Celerina führte. Nach einer Fahrzeit von knapp 7:20h war ich wieder am Ziel nach einer tollen, aber anstrengenden Tour, welche mir viel Spass bereitete und gerade für die grossen Räder ideal war *bigsmile* Morgen soll’s mindestens auf dem Papier ein wenig ruhiger zugehen: «Bernina Express» steht auf dem Plan – ich berichte dann erneut…

Info gps-tracks.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.