Biketour «Many Hill Show – Die Kleine»

 Herrlicher Waldtrail von der Hochwacht Richtung Meilemener Tobel…

Eigentlich hatte ich mal die Idee, an einem Tag die kleine «Many Hill Show» zweifach zu fahren und plante dies mal auf den heutigen Tag. Die grosse «Many Hill Show» war vor knapp einem Monat schon dran. Ich fühlte mich aber die Tage nicht ganz so fit um die Herausforderung anzunehmen und hinzukam, dass ich heute noch sonst allerlei Dinge erledigen musste. So startete ich dann kurz vor 13 Uhr und ab meiner Haustüre für um einfach die kleine Tour einmal zu fahren und das Wetter zu geniessen.

Von zu Hause ging’s erst mal hoch zum Pfannenstiel um mich quasi in die Route einzuklinken. Ganz hoch fuhr ich nicht, sondern bog bei der Hochwacht (800m) dann ab und nahm statt der offiziellen Route den Weg durch das herrliche meilemer Tobel. Bis dahin auf einem herrlichen flowigen Trail mit ordentlichem Speed. Ein paar Treppenstufen sind nicht fahrbar, ansonsten bereit der Trail aber viel Spass, vor allem wenn’s wie heute erstaunlich wenig Wanderer unterwegs hat.

Die Details zu dieser Tour werden auf «Garmin Connect» angezeigt - einfach klickenSpäter in Meilen angekommen, genoss ich bereits das erste Glace, als ich auf die Fähre nach Horgen warten musste. Wenig später war der See auch schon überquert und so ging’s ab Horgen den Berg hoch. Im Gegensatz zur langen Tour führt hier der Weg ziemlich rasch der Strasse nach hoch bis zur Autobahn. Hier wechselt es dann auf einen schönen Weg, welcher mich schliesslich bis zum Horgenberg (636m) führte und nach wenigen zusätzlichen Höhenmetern ging’s auf Schotter rasch bergab zur Station Sihlbrugg (513m).

Schön durch den Wald auf einem herrlichen Waldweg ging’s hoch via Mattli (849m) zum Albishorn (909m). Flowigen Trails entlang danach über Bürglen (915m), Schnabel (878m) zum Albispass (790m). Wiedermal auf Asphalt und Schotter zur Buechegg und dann mit viel Flow zur Felsenegg wo normalerweise durch die Seilbahn viele Wanderer loslaufen. Heute aber waren wenig Volk unterwegs und so liess es ich mit dem Twentyniner richtig krachen – herrlich! Unterwegs noch ein paar Biker getroffen und ein wenig gequatscht, bevor bald der Üetliberg (860m) als nächstes Ziel zu sehen war. Ein paar Spitzkehren, spassigen Stufen und schon stand der kurze Aufstieg an. «Top of Zürich» gab’s dann ein paar Leute mehr, ein kühles Fanta, eine Erbeerküchlein für den «Gluscht» und ein Gespräch mit netten Bikern rund um 29er Bikes, Lefty, etc.

Nach gut 20 Minuten Pause zog es mich wieder auf den Sattel. Die Sicht auf Zürich war wie immer sehr schön, doch der blaue Himmel nicht mehr zu erkennen. Die Fernsicht litt ebenfalls, was aber dazu führte, dass es wenigstens zum Biken angenehmer wurde als die nachmittägliche, drückende Wärme zu Beginn der Tour. Runter ging’s auf dem offiziellen Biketrail Richtung Schlieren, wenn ich auch nicht alle Jumps und Anlieger richtig genommen habe. Ich hatte aber trotzdem meinen Spass und war ordentlich gefordert. Bei Schlieren kam ich dann aus dem Wald und durchquerte die Stadt über die Limmat in der Nähe vom Kloster Fahr.

Dem Waldrand am Gubrist ging’s dann wieder gemütlich hoch. Irgendwie hatte ich Hunger und es schmeckte überall nach Grilladen, was ziemlich fies war… Konnte aber der Versuchung wiederstehen und so strampelte ich weiter bis zur ETH auf dem Hönggerberg (530m). Um den Chäfferberg ging’s hoch zum Milbuck und da durch den Irchelpark. Die Kräfte liessen langsam nach und irgendwie musste ich bei den Anstiegen langsam kämpfen. Beim Zürichberg führte mich der vorgeschlagene Routenweg rundherum bis zum Zoo und ich war froh, musste ich nicht ganz hoch. Wobei so viel wäre es nicht mehr gewesen an Höhenmetern…

Weiter ging’s zum Adlisberg und für einmal danach nicht durch herrlichen Tobel dem Witikonerbach entlang, sondern Richtung Pfaffhausen. Mit dem Bike wohl Neuland für mich. Aber die Wege waren sehr schön zum Fahren, wenn auch eher Autobahn als Trail. Oberhalb Ebmatingen führte mich der Weg dann via Wassber (715m) zum bekannten Forchdenkmal. Vorher aber noch den Sonnenuntergang mit der tollen Stimmung über ein gelbes Rapsfeld genossen. Nun hiess es für mich Gas geben, schliesslich sollte der Pfanni oder vor der Dunkelheit gemeistert werden. Auf dem bekannten Terrain ging’s rasch hoch (850m) via Guldenen. Oben im Wald wieder ab auf die Trails und es war herrlich und ich zwar kräftemässig gezeichnet, aber schon richtig warm gefahren um es hier krachen zu lassen. Der Rest war dann gemütliches Ausfahren…

Es war eine herrliche Tour, wenn auch gegen Ende meine Beine schwer waren und die Höhenmeter ziemlich zusetzten. Zum Glück ging’s nur einmal auf die Runde – für die Zweiter hätte heute die Kraft nicht gereicht. Aber nun ja, die Saison fängt erst an ;-) Ich kann auch die kleine Many Hill Show nur empfehlen – Ich hatte meinen Spass, fühlte mich danach gut und wenn das Panorama-Wetter noch stimmen würde, wäre es genial…

3 Gedanken zu „Biketour «Many Hill Show – Die Kleine»“

  1. Hallo, ich habe eine Frage, kann ich diese Tour auf GPS Gerät (Garmin Oregon 550t) herunterladen, wenn ja wie muss ich vorgehen.
    Vielen dank

  2. Guten Abend. Irgendwie scheinen die originalen GPS-Tracks nicht mehr im Netz zu stehen. Unter dem Namen «Many Hill Show» findest du aber schon noch einige Touren die meiner gleichen. Ich sende dir mein GPS-File als .gpx per E-Mail zu. Dies kannst du in allen Garmins verwenden. Bezüglich dem Upload kenne ich mich nicht aus bei deinem Gerät. Ich benutze «MapSource» am PC und damit klappt’s tip top. Danke für deinen Besuch!

  3. hi und guten Tag
    ich wollte die Daten für die Tour im Netz finden…. leider ohne Erfolg
    könnte ich die Daten für mein Garmin EDGE800 auch nutzen??
    Grüsse und besten Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.