Death Proof

Death ProofHm, wo soll ich anfangen? Heute, beziehungsweise mittlerweile gestern, im Kino „Death Proof“ geschaut und nun ein wenig ratlos, was ich über den Film schreiben soll.

Es ist ein typischer Quentin Tarantino-Film über selbstbewusste, sexy Frauen die auf einen Serienkiller treffen. Coole Autoszenen und wie ich irgendwo treffend beschrieben gelesen habe, brilliant-banale Dialoge, wechseln sich ab. Wobei für mich in der ersten Hälfte die „Action“ zu schwach ist und die Dialoge zwar genial, aber zu lange gestreckt sind.

Die Kameraführung, Aufnahmen und die Idee mit der Hommage an die Siebziger ist genial gelungen. Man meint der Film stammt wirklich aus diesen Jahren, doch immer wieder wird man irritiert: I-Pod um Musik zu hören, Filme werden auf CD’s gebrannt, etc.

Einige Szenen sind ganz klar nicht für schwache Gemüter gemacht. So erstaunt es auch nicht, dass gewisse Kinositze nach der Pause leer blieben. Die Episode endet relativ schmerzvoll…

Toll gemachter Film, Tarantino-typische Story und Umsetzung – Für Liebhaber seiner Filme ein klares Muss, alle anderen werden den Film wohl doof finden und zu extrem.

Zwei Fragen beschäftigen mich allerdings noch nach dem Film: Was passierte zwischenzeitlich mit der „Pornodarstellerin im Cheerleader-Kleid“? Was passierte bei der Rückgabe des Wagens nach der Probefahrt der besonderen Art? :-)

Volles Logo Volles Logo Volles Logo Halbes Logo Leeres Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.