GPS und das «Problem» der Höhenmeter

Mein GPS begleitet mich stets bei jeder Tour und Trainingseinheit auf dem Bike und ich könnte nicht mehr ohne sein. Ich brauche vor allem die Aufzeichnungen, plane aber die Touren jeweils auch grob und lade die Tracks aufs GPS. Eigentlich eine tolle Sache. Was mich einzig nervt sind die unterschiedlichen Angaben von geleisteten Höhenmetern. Das mein Garmin GPSmap 62st eigentlich eine barometrische Höhenmessung hat, sollte es ziemlich genau sein.

Spannend ist jedoch, wie sich die Daten je nach Tool/Website verändern, obschon es sich immer um die gleichen GPS-Daten handelt. Aktuell zeichne ich in der Aufzeichnungsart «Automatisch» auf und habe als Intervall «Häufiger» eingestellt. Heute Abend machte ich noch eine kurze Trainingsausfahrt auf den Pfannenstiel um noch ein paar Trails in der Abendsonne zu rocken und verwendete die Aufzeichnung nun für einen kurzen Vergleich:

Herkunft Zeit i. Bew. Kilometer Höhenmeter
Garmin GPSmap 62st 1:34 h 29.1 km 598 Hm
connect.garmin.com, Höhenkorrektur aktiviert 1:34:30 h 29.13 km 537 Hm
connect.garmin.com, Höhenkorrektur deaktiviert 1:34:30 h 29.13 km 628 Hm
GPS-Track-Analyse.net 1:34:30 h 29.12 km 690 Hm
GPSies.com – h 29.09 km 512 Hm
Google Map 1:34:30 h 29 km 1’220 Hm

Die Unterschiede sind schon auffallend, wobei sich vor allem zeigt, dass Google Map ziemlich Mühe hat. Die über 1’000 Höhenmeter können definitiv nicht stimmen. Bei anderen Tracks ist die Abweichung nicht so gross, wie ich eben kurz probierte. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo im Mittel der anderen Höhendaten.

Was habt ihr für Erfahrungen mit der Höhenaufzeichnung beim Biken? Würde mich mal interessieren. Die Daten vom Display stimmen bei ausgeschriebenen Touren meist am besten mit den «offiziellen» Angaben überein – allerdings hat die wahrscheinlich oft auch jemand genauso gemessen ;-)

4 Gedanken zu „GPS und das «Problem» der Höhenmeter“

  1. Also das mit den Höhenmetern ist ja wie mit den Küstenlinien. Je mehr und genauer man misst, umso höher / länger wird es. Wie die Statistik oben schön zeigt, liegt das Garmin mit 598m doch ziemlich schön in der Mitte (ohne Ausreisser Google wo wohl auch die Meter runter gezählt wurden). Deshalb – Ablesen auf dem Display und das zählt, jedenfalls mache ich es so seit Jahren…

  2. Also der Garmin liegt gar nicht so falsch, die Abweichungen sind je nach Software mehr oder weniger groß. Aber es gibt keine groben Ausreißer. Ich benutze den Garmin Edge 705, der ebenfalls barometrisch misst.

  3. Hallo Thomas

    Ich verwende ebenfalls ein Garmin Edge 705 wie Maddin. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Höhenmeter in Garmin Connect unter Verwendung der Höhenkorrektur ziemlich genau sind. Habe schon diverse Mountainbike-Touren (offizielle) gefahren und Garmin Connect kam von den Höhenmetern ziemlich nahe an die offizielen Streckendaten heran :)

  4. Hallo Thomas
    Mein 62st hat eine Mache, auf die bin ich per Zufall gestossen:
    Wenn ich das Gehäuse leicht zusammendrücke, was beim Handling normal passiert-
    dann springt der Anstieg (Höhenmeter) bis 10-m-Schritte nach oben.
    Die Höhe spring nach loslassen des Druck wieder auf den richtihen Wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.