Grafiktablett?

wacum_intuos4_m_a5Für einmal gibt’s keine Fotos, sondern mal ein kleiner Bericht über das Grafiktablett, welches ich für die Bearbeitung einsetze: Wacom Intuos4 M A5 Wide – so nennt sich das Ding. Anfang Juni entschied ich mich, nach dem ich’s bei einem Kollegen benutzt hatte, mir ein solches zu kaufen.

Bis heute bereue ich’s gar nicht – im Gegenteil. Das Ding ist genial! Einziger Nachteil auf dem Papier ist, dass es im Wide-Modus (16:10) ist, ich jedoch keine solchen Monitore im Einsatz habe. In der Praxis habe ich damit aber kein Problem, da ich mich schnell an’s Verhältnis gewöhnt habe. Selbst mit den zwei Bildschirmen klappt’s tip top.

Der Stift erlaubt, verschiede Spitzen einzusetzen und Fotos wie von Hand zu bearbeiten. Dabei werden die unterschiedlichen Spitzen (Pinsel, Spitze, Filz, etc.) und der Druck auf’s Tablett berücksichtigt im Photoshop. Eine gefühlvolle Bearbeitung ist dadurch möglich und es geht viel intuitiver als mit der Maus. Die vielen Konfigurationmöglichkeiten der OLED-Tasten sowie dem Drehrad macht die Arbeit sehr effizient. Das Tablett lässt sich mit einer Taste in den Präzisionsmodus umschalten, damit wirklich Pixelgenau gearbeitet werden kann. Daneben kann ich auch zwischen einem und beiden Monitoren umschalten und so die Fläche optimal nutzen.

Die Verarbeitungsqualität, der Umstand das ein USB-Kabel reicht und die Individualisierung machen das Ding perfekt. Für mich ist eine Fotobearbeitung ohne fast nicht mehr vorstellbar. Jedem der dies oft tut, empfehle ich mal irgendwo ein solches Tablett auszuprobieren – das Ergebnis kenne ich schon ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.