Packen für die Expedition in den Himalaya

Mein wetterfester «Reisekoffer» auf der ExpeditionLangsam gilt es ernst und die ersten Gedanken zum Packen sind bereits Vergangenheit. Die ersten Utensilien liegen bereit, die nicht wetterscheue Tasche wartet auf Inhalt. Vor einigen Wochen war ich für eine Woche auf La Palma zum Biken und hatte nebst 30kg Bikegepäck, noch einen Koffer von knapp 20kg und Handgepäck. Nun soll’s für mehrere Wochen in die Ferne gehen und das Limit liegt dieses Mal bei Bike, Ersatzteile, Reifen und Tasche bei 33kg! Dazu noch ein Handgepäck in Form meines Bikerucksacks von 7kg (inkl. «Mini»-Fotoausrüstung). Das stellt schon einige Herausforderungen an mich dar ;-) Aber so bin ich gezwungen wirklich nur das Nötigste mitzunehmen.

Entsprechend stellte sich mir auch die Bikefrage: Wenn ich dem Standard entsprechen würde, müsste ich weniger eigenes Ersatzmaterial (z.B. Reifen) mitnehmen. Aber klar ist, dass es ein «Niner» sein muss und somit automatisch ein Twentyniner sein wird – die grossen Räder machen bestimmt Spass auf diesen flowigen Trails. Mein Hardtrail wäre einiges leichter als mein Fully. Fragen über Fragen. Doch die Bikefrage habe ich auf Grund des Komfortvorteils auf Dauer für mein Fully und gegen das wohl leichtere und weniger Defekt anfällige Hardtrail entschieden. Allerdings, wenn’s dann knapp wird mit dem Gesamtgewicht, fällt der Entscheid vielleicht doch noch auf die 2kg leichtere Race-Maschine :-)

Die ersten Dinge liegen aus und wenn dann alles fertig bereit steht, werde ich quasi ein Gruppenfoto machen mit allem was mit kommt auf das «Dach der Welt».

«New York City»

Hier die Skyline von Manhatten inkl. Teil der Brooklyn Bridge - Nikon D3s mit Nikon AF-S Nikkor 14-24mm f/2.8G ED

Seit gestern bin ich wieder zurück aus New York City und die Woche ging viel zu schnell vorbei. Es war genial und ich habe mich ein wenig in die Stadt verliebt, sie bietet einfach so viel und natürlich auch zum Fotografieren wie gemacht. Da nicht alle Facebook haben, ein Grund, auch hier wiedermal ein paar neue Bilder hochzuladen ;-) Es werden dann bestimmt noch weitere kommen…

Projekt «Himalaya 2012»

Logo Projekt «Himalaya 2012»Es war schon länger ein Traum von mir und diesen Sommer soll das «Verrückte» Wirklichkeit werden: Mit meinem Bike in den Himalaya und dort die Singletrails rocken! Gestartet wird in der indischen Himalaya-Provinz Ladakh und während gut drei Wochen wird der Himalaya auf den Nomadenpfaden erkundet. Die Tour führt mich unter anderem auf die Rupshu Hochebene. Diverse 5’000er sollen erklommen, flowige Trails gerockt werden. Ein Highlight wird sicher der angeblich höchste Bikepass der Welt werden im Grenzgebiet zu Pakistan: Der «Khardung La» mit 18.380 Fuss (=5’602m)!

Das Abenteuer findet mit einer kleinen Gruppe statt, begleitet von Einheimischen, welche unser Material auf Pferden transportieren und so dafür sorgen, dass die Trails auch wirklich genossen werden können: Ich und mein «Niner» :-) Weitere Infos werden hier bald folgen rund um die letzten Vorbereitungen, das Packen, etc. Ich freu mich riesig, habe aber auch einiges an Respekt, schliesslich wird mein Körper wohl seine Grenzen erfahren…

PS: Natürlich wird mich auch meine Kamera begleiten, die faszinierende Landschaft festhalten und mein Bike mal in anderer Kulisse dokumentieren… Schliesslich wird’s wohl eines der ersten Twentyniner in diesem Gebiet sein ;-)

Biketour «Pradècolo-Malcantone»

Hier sind die ersten Höhenmeter schon geschafft und die Landesgrenze wohl gerade überquert. Eine erster Trail begrüsste mich und meinen Blick zog es stets auf den Lago Maggiore in der Ferne...

Leider komme ich erst jetzt dazu, möchte es aber nicht unterlassen, einen kurzen Bericht meiner ersten echten Biketour im 2012 zu posten: Die Biketour «Pradècolo-Malcantone» vom Sonntag vor einer Woche, genauer dem 22. Januar 2012.

Irgendwie hatte ich samstags keine Lust mehr auf Schnee und dies nicht zuletzt, da ich im Wetterbericht sah, dass der Südtessin von schönem Wetter und Temperaturen über 16 Grad verwöhnt werden soll. Also schaute ich gleich mal, welche Touren es dort gibt und nicht über 1’200 Meter gehen. Meine Wahl hast du ja bereits vernommen. Früh morgens ging’s also mit dem Auto ab in den Süden bei besten Verkehrsverhältnissen und wirklich, gleich nach dem Gotthardtunnel strahlte mich die Sonne an, die Temperaturen stiegen stetig.

Die Details zu dieser Tour werden auf «Garmin Connect» angezeigt - einfach klickenAuf einem öffentlichen Parkplatz mitten in Magliaso (286m) parkierte ich dann. Die Temperaturen mit gegen 10 Grad noch eher kühl für kurze Hosen, also mussten die langen drüber. Bald war ich startklar und so ging’s kurz vor 10:30 Uhr los. Das Höhenprofil zeigte mir schon, es geht nun einfach aufwärts – aber bei dem Wetter, freute ich mich darüber!

Weiterlesen

Fotos/Effekte wieder verfügbar

Symbol WordPress UpdateEs war nun einige Zeit ruhig hier. Unter anderem kämpfte ich noch mit einem Software-Problem und fand einfach keine Lust und Zeit dem nachzugehen. Nun sollte wieder alles laufen und auch die «Lightbox-Effekte» auf den alten Seiten klappen wieder, so dass alle Fotos abrufbar sind. Die Tage werden nun noch einige Berichte nachgereicht und es stehen einige spannende Projekte an… Danke für euer Verständnis.

Polaroid-like Fotos

PoladroidWohl nicht mehr alle kennen sie, die Polaroid-Kamera von früher mit den tollen Sofortbildern, welche nach kurzer Entwicklungszeit an der Luft, gleich angeschaut werden konnten. Mit der Zeit zeigten die Bilder dann immer Gebrauchtspuren, welche sie zu Kultfotos werden lies.

Ich habe nun im Web die Seite «Poladroid.net» gefunden, wo eine Software kostenlos heruntergeladen werden, welche auf einfache Art ermöglicht, aus einer JPG-Datei ein Pola zu erstellen, inkl. Kratzer, der speziellen Farben sowie ab und zu einem Fingerabdruck drauf der Ungeduldigen. Das witzige dabei, die Fotos brauchen ebenfalls eine Zeit bis sie «entwickelt» sind. Hier noch zwei Beispiele meinerseits.

Biketour «Nationalpark Bike Marathon»

 Panorama beim Aufstieg nach «S-Charl». Leider weiss ich nicht genau, welcher «Piz» das nun ist… [Nikon Coolpix P7000]

So, zurück von einem genialen Weekend in Scuol. Am Freitag ging’s zusammen mit Bruno in’s Engadin mit dem Ziel, samstags die Originalstrecke des Nationalpark Bike Marathons zu fahren. Konkret warteten 138km und 4’010 Höhenmeter darauf bezwungen zu werden. Das Weekend wurde von Bruno gesponsert, quasi als vorzeitige Einlösung seiner Schulden aus dem verlorenen Wettkampf «Bruno vs Thomas». Bei besten Bedingungen reisten wir am Freitag über den Flüela ins Unterengadin und bezogen unsere Arven- Suite im ***Bikehotel «Bellaval», gleich beim Bahnhof. Nach einem ausgiebigen Nachtessen, natürlich mit viel Pasta, ging’s hoch ins Zimmer und es hiess alles parat machen für den grossen Tag – wenig später lagen wir auch schon im Bett am Träumen…

Die Details zu dieser Tour werden auf «Garmin Connect» angezeigt - einfach klickenDen ursprünglichen Plan, um 7 Uhr loszufahren, konnten wir nicht einhalten. Zu viel lag uns am ausgiebigen Frühstücken – war aber auch wichtig, nochmals alle Speicher zu füllen. Mit einer Stunde Verspätung fuhren wir um 8 Uhr bei bestem Wetter und bereits angenehmen Temperaturen los Richtung «S-Charl». Zur Tour selbst gibt’s eigentlich nicht viel zusagen, sie ist einfach traumhaft. Die Strecke um den Nationalpark ist herrlich gelegen, die Landschaft sehr abwechslungsreich. So spulten wir langsam unsere Strecke ab. Bei der «Alp Astras» bewies Bruno ein erstes Mal seine Sturzqualitäten, als er locker nach einer kurzen Pause, in der Trail Richtung «Pass Da Costainas» zum ersten Bergpreis einsteigen wollte… Der Sturz in Zeitlupe auf dem matschigen Trail direkt auf den Weidezaun ging aber glimpflich ab und selbst der Hüttenwart konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen ;-)

Weiterlesen